Michael Petrowitsch: "Grimassen des Realen" (3. Juli 2019)

Michael Petrowitsch: Aus der Serie: "Grimassen des Realen" (2019)

© Foto: J. Rauchenberger

Ausstellungsaufbau Michael Petrowitsch: "Grimassen des Realen"

Foto: J. Rauchenberger

© Foto: J. Rauchenberger

Ausstellunsbilder zu Michael Petrowitsch: "Grimassen des Realen"

Foto: J. Rauchenberger

© Foto: J. Rauchenberger

Ausstellunsbilder zu Michael Petrowitsch: "Grimassen des Realen"

Foto: J. Rauchenberger

© Foto: J. Rauchenberger

Ausstellunsbilder zu Michael Petrowitsch: "Grimassen des Realen"

Foto: J. Rauchenberger

© Foto: J. Rauchenberger

Ausstellunsbilder zu Michael Petrowitsch: "Grimassen des Realen"

Foto: J. Rauchenberger

© Foto: J. Rauchenberger

Ausstellunsbilder zu Michael Petrowitsch: "Grimassen des Realen"

Foto: J. Rauchenberger

© Foto: J. Rauchenberger

Ausstellunsbilder zu Michael Petrowitsch: "Grimassen des Realen"

Foto: J. Rauchenberger

© Foto: J. Rauchenberger

Ausstellunsbilder zu Michael Petrowitsch: "Grimassen des Realen"

Foto: J. Rauchenberger


© Foto: J. Rauchenberger
© Foto: J. Rauchenberger
© Foto: J. Rauchenberger
© Foto: J. Rauchenberger
© Foto: J. Rauchenberger
© Foto: J. Rauchenberger
© Foto: J. Rauchenberger
© Foto: J. Rauchenberger

Die täglich sich überstürzenden (Bild-, Enthüllungs-, also Wahrheits-)Ereignisse um die (frühere) österreichische Bundesregierung in den letzten Wochen haben uns Stunden vor dem Fernseher oder vor dem Handy beschert: Michael Petrowitsch nimmt dieses historische Ereignis in der Ausstellung im KULTUM zum Anlass, über das Verhältnis von "Wahrheit und Wirklichkeit" und die Auseinandersetzung von uns Betrachtenden mit dem vorgefertigten Informationsbild nachzudenken.
Eröffnet wird die Ausstellung am Mittwoch, den 3. Juli um 19 Uhr im KULTUM. Landesrat Christopher Drexler spricht ein Grußwort, kuratiert wurde die Ausstellung von Johannes Rauchenberger.

Zu sehen sind Wortfetzen aus dem "Ibiza-Video" des ehemaligen Vizekanzlers und Münder von InformationsvermittlerInnen im Medium des österreichischen Fernsehens.  Wie sehr kann damit eine Wirklichkeit abgebildet werden, die schier Unfassbares und zugleich Historisches vermittelt? Was ist unsere Projektion? Unsere Angst? Was unser Begehren? Petrowitsch führt niemanden vor, dringt aber mit seinen Bildwiederholungsfrequenzen  gleichzeitig tief in die mediale Bildvermittlung ein.

Die Informationen zur Ausstellung GRIMASSEN DES REALEN finden Sie auch >> hier.

Auszüge aus der Eröffnungsansprache von Kurator Johannes Rauchenberger finden Sie hier: 
https://www.youtube.com/watch?v=jgjodMZiG9M&feature=youtu.be

 



Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK