KULTUMdepot: Räume

01 Wahrheiten müssen robust sein

  • Wahrheiten müssen robust sein: der erste Raum tastet Fundamente ab. Wie notwendig sind sie? Wie stabil? Kunst und Religion haben eine Basis, von der sie behaupten, daraus zu existieren. Diese ist aber nicht konfliktfrei. Sie beanspruchen etwas von ihr sichtbar zu machen. Sie beziehen sich aber auf sie auch als etwas Drittes, denn nicht selten wird sie überdeckt. Als epaper >>

Claudia Marzendorfer | Maaria Wirkkala | Gerhard Lojen | Franz Dodel | Fritz Bergler | Michael Endlicher | Alois Neuhold | Luis Sammer | Anna Und bernhard Johannes Blume | Christian Eisenberger | ILA | Adrian Paci | Maaria Wirkkala | Eduard Winklhofer | Alfred Graf | Zlatko Kopljar | Mark Wallinger | Peggy und Thomas Henke | Werner Hofmeister

01 Truths Must Be Solid

  • Truths must be solid: We scan fundaments in the first room. How necessary are they? And how robust? Art and religion have a basis of which they claim that they draw their existence from it. But this basis is not conflict-free. They claim to make something of it visible. But they also refer to it as a third element because it is often covered.

 

02 Glauben bedeutet keineswegs an etwas zu glauben

  • Glauben bedeutetet keineswegs an etwas zu glauben: der zweite Raum nimmt der Relativität des Satzes die Luft und nimmt die Negation beim Wort. Bilder werden gezeigt, die sich beim Glauben nicht an „die Etwasisten" richten: Nicht etwas, sondern jemand steht in diesem Raum zur Betrachtung an. Dahinter verbirgt sich das Feld der Figuration von Religion, ihrer Erzählungen, vor allem aber erscheint ein Gesicht. Was ist vom Beitrag, den gerade das Christentum dazu geleistet hat, am Beginn des XXI. Jahrhunderts teil-, erzähl- und vermittelbar? Als epaper ansehen >>

Muntean/Rosenblum | Edgar Honetschlager | Maaria Wirkkala | Alois Neuhold | Bertram Hasenauer | Bruno Wildbac h | Judith Zillich | Julia Krahn | Marta Deskur | Adrian Paci | Johanes Zechner | Luis Sammer | Hanns Kunitzberger | Kurt Straznicky | Wilhelm Scherubl | Tobias Trutwin | Klaus G. Gaida

02 To Believe Does Not Mean at All to Believe in Something

  • To believe does not mean at all to believe in something: The second room deflates the relativity of the statement and takes the negation at its word. Images are shown which do not address the “somethingists” with regard to belief: Not something but someone is to be viewed in this room. What is hidden behind this is the field of the figuration of religion, its narratives; but above all a face appears. What can be shared, told and communicated especially from Christianity’s contribution to this in the beginning of the twenty-first century?

 

03 Die abstrakteste Liebe ist die Nächstenliebe

  • Die abstrakteste Liebe ist die Nächstenliebe: der dritte Raum nimmt Kunst und Religion in ihrem ethischen Anspruch beim Wort. Das Verhältnis von Ethik und Ästhetik ist ein Betrachtungsfeld von praktischer Theorie. Es bemisst Kunst wie Religion an ihren Potentialen und ihren Wirkungen wie wir leben sollen. Wie sehr ist es auch eines, das man an konkreten Bildern zeigen kann? Als epaper ansehen >>

Zenita Komad | Zlat o Kopljar | Marta Deskur | Vanessa Beecroft | Robert Rumas | Art hur Zmijewski | Maja Bajevic | Anneliese Schrenk | Jorge Pardo

03 The Most Abstract Kind of Love is Brotherly Love

  • The most abstract kind of love is brotherly love: The third room takes the ethical claim of art and religion at its word. The relationship between ethics and esthetics is a field of contemplation of practical theory. It measures both art’s and religion’s potentials and effects on how we ought to live. To which extent is it also one that can be shown in concrete images?

 

04 Widersprüche sind für den Glauben kein Hindernis

  • Widersprüche sind für den Glauben kein Hindernis: der vierte Raum will zwar nicht die Vernunft des Glaubens bestreiten. Er relativiert sie aber doch mit subtilem Humor und setzt ihr wörtlich einen Spiegel vor, auch dort, wo sie scheinbar besonders stark erscheint: im Felde der medialen Wahrnehmung. Die Tiefen und Verzerrungen, die sich dabei auftun, ist ihrer kritischen Reflexion dringend anheim gegeben: "Credo quia absurdum est" (Tertullian), der sehr alte Satz für den Glauben, eröffnet mit diesen Bildern möglicherweise neue Perspektiven. >>

G.R.A.M. | Nives Widauer | Marta Deskur | KORPYS/LOEFFLE R | Marianne Maderna | Paul Albert Leitner | Christian Jankowski  | Lena Knilli | Johanes Zechner | Julia Krahn | Markus Wilfling  | Ronald Kodritsch | Amadeus Regucera | Manfred Erjautz | Ruth Anderwald + Leonhard Grond | Mark Wallinger | Daniel Amin Zaman

04 Contradictions Are No Obstacles for Belief

  • Contradictions are no obstacles for belief: To be sure, we do not want to deny the reason of belief in the fourth room. However, we relativize it with subtle humor and literally hold a mirror up to it, also there where it is apparently particularly strong: in the field of media perception. The depths and distortions we find there must urgently be entrusted to its critical reflexion: "Credo quia absurdum est" (Tertullian), this very old statement of belief, possibly opens up new perspectives with these images.

 

05 Fanatiker sind gleichgültig gegenüber ihrem Fanatismus

  • Fanatiker sind gleichgültig gegenüber ihrem Fanatismus: der fünfte Raum widmet sich dem Religionskonflikt in der Epoche der Globalisierung. Ist der Monotheismus die Ursache von Gewalt? Oder sind Religionen Ressourcen der Toleranz und des friedlichen Zusammenlebens? Zwei diametral unterschiedliche Sichtweisen, die im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends auch an der Kunstproduktion nicht vorübergegangen sind. >>

Robert Rumas | Art hur Zmijewski | Maja Bajevic | Wilfried Gerstel | Manfred Erjautz  | Via Lewandowski | Juan Manuel Ecchavaria | Hannes Priesch | Lidwien van de Ven | Taline Kechichian  | Johanes Zechner | Richard Kriesche | Hartwig Bischof | Maaria Wirkkala  | Marta Deskur | Danica Dakic

 

05 Zealots Are Indifferent to Their Zealotry

  • Zealots are indifferent to their zealotry: The fifth room is dedicated to religious conflict in the era of globalization. Is monotheism the cause of violence? Or are religions resources of tolerance and peaceful coexistence? Two diametrically opposed perspectives which did not fail to leave their mark on art production too in the first decade of this millennium.

 

06 Sich mit dem Realen zu konfrontieren, macht noch nicht fähig, es auszuhalten

  • Sich mit dem Realen zu konfrontieren, macht noch nicht fähig, es auszuhalten: der sechste Raum führt Glaubensmodelle an ihre Grenze. Wie weit reicht die Erlösung, die der Glaube verspricht, in das konkrete Leben hinein? Wie weit reicht der Blick der Erlösung auf die konkrete Realität? Was ist ein wirkliches Potential, was ist Schein, was Vertröstung, was ist Verrat, ja Lüge dabei? Die Konfrontation von Glaubensmodellen mit Geschichte, Gegenwart und Zukunft stehen im Brennpunkt der Bilder. >>

Boris Mikhailov | Berlinde de Bruyckere | Marianne Maderna | Eduard Winklhofer | Klaus Schafler | Claudia Schink | Zweintopf | Till Velten | Antony Gormley

To Confront Ourselves With the Real Does Not Enable Us to Bear It

  • To confront ourselves with the real does not enable us to bear it: The sixth room tests out the limits of models of belief. How far does redemption, which is promised by belief, go over into our actual lives? How far does the vision of redemption on our actual reality reach? What is real potential in this respect, what is illusion, what is empty promise, what is betrayal or even a lie? The images focus on the confrontation of models of belief with history, the present, and the future.

   

07 Der Gedanke des Todes ist unannehmbar

  • Der Gedanke des Todes ist unannehmbar: Der siebente Raum beschäftigt sich mit Bildern am Lebensrand. Das älteste Thema von Kunst und Religion stellt sich je neu – beschwörend, erinnernd, ermahnend, verzweifelnd, tröstend. Neue Bilder zu Sterben und Tod knüpfen an diesem Gewebe weiter. >>

Franz Sattler |  Manfred Erjautz | Roman Opalka | Yang Zhengzhong  | Ronald Kodritsch | Muntean/Rosenblum | Richard Frankenberger | ABIGAIL O´BRIEN | Madeleine Dietz | Maaria Wirkkala | Zlatko Kopljar | Petra Sterry | Irmgard Schaumberger

The Idea of Death Is Not Acceptable

  • The idea of death is not acceptable: The seventh room is dedicated to images on the edge of life. The oldest subject of art and religion is raised anew—in an invoking, reminding, admonishing, despairing, and comforting manner. New images on dying and death go on weaving this fabric.

 

08 Das Glück ist ohne Pardon

  • Das Glück ist ohne Pardon: Der achte Raum versammelt Bilder des Anfangs. Einflüsse und Transformationen des Madonnenmotivs auf zeitgenössische Darstellungen von Mutter und Kind, existenzielle Grenzsituationen des Mutterseins zwischen Glück, Intimität und Prekariat, sowie neue Aspekte von veränderten und fehlenden Mutterbildern heute werden in einer bislang ungekannten Zusammenstellung einander angenähert. >>

>>

Julia Krahn | Marta Deskur | Shirin Neshat | Daphna Weinste In | Almagul Menlibayeva | Lena Knilli | Nina Kovacheva | Judith Zillich | Elzbieta Jablonska | Jitka Teubalova | Iris Kettner | Alec Soth | Ann-Sofi Siden | Marlene Dumas

08

08 Happiness Is without Mercy

  • Happiness is without mercy: Images of the beginning are gathered in the eighth room. Influences and transformations of the theme of the Madonna on contemporary representations of mother and child, existential borderline situations of motherhood between happiness, intimacy, and precariousness, as well as new aspects of changed and missing mother images today are brought closer to one another in an unprecedented arrangement.

 

09 Die beharrliche Sinnsuche ist eine bedauerliche Disposition des Geistes

  • Die beharrliche Sinnsuche ist eine bedauerliche Disposition des Geistes: Der neunte Raum sucht nach Bildern als Bedeutungsträger. Wann wird ein Bild zum Bild? Auf welche Bausteine kann es zurückgreifen? Wann vermag ein Bild überhaupt Sinn zu stiften? Wo leuchten jene Schnittstellen auf, in die eine Inhaltlichkeit einbricht? >>

as Glück ist ohne Pardon

Klaus G. Gaida | Joseph Marsteu Rer | David Oelz | Ruth Schnell | Hermann Glettler | Constantin Luser | Esther Stocker | Lotte Lyon | Manuel Gorkiewicz | Caroline Heider | Peter Gysi | Renate Krammer | Christian Sery

Das Glück ist ohne Pardon: Der achte Raum versammelt Bilder des Anfangs. Einflüsse und Transformationen des Madonnenmotivs auf zeitgenössische Darstellungen von Mutter und Kind, existenzielle Grenzsituationen des Mutterseins zwischen Glück, Intimität und Prekariat, sowie neue Aspekte von veränderten und fehlenden Mutterbildern heute werden in einer bislang ungekannten Zusammenstellung einander angenähert.

09 The Persistent Search for Meaning is an Unfortunate Disposition of the Mind

  • The persistent search for meaning is an unfortunate disposition of the mind: Images as carriers of meaning are what we look for in the ninth room. When does an image become an image? Which devices can it resort to? When can an image create meaning at all? Where do the interfaces light up where content sneaks in?

 

10 Das Nichts ist indiskutabel

  • Das Nichts ist indiskutabel: Das Fehlen Gottes in der Kunst der Moderne wird im zehnten Raum nicht weiter beklagt, es ist vielmehr die Voraussetzung für überraschende Bilder, die um eine Gegenwart kreisen. Die das Nichts als unbeschreibbare Fülle denken, und nicht den Nihilismus beziffern. Dazwischen stehen Bilder nach dem Ursprung des Seins, nach den Zusammenhang von Wort, Sprache und Schöpfung wie solche zwischen Ritual, Poesie und Gebet. >>

Werner Reiterer | Markus Wilfling | Oswald Putzer | Zenita Komad | Leo Zogmayer | Heribert Friedl | Franz Sattler | Gunther Gutjahr | Peter Ablinger | Gor Chahal | 0512 | Renate Kordon | Wendelin Pressl | Ben G. Fodor | Werner Hofmeister | Daphna Weinstein | Shimon Lev | Tobias Trutwin | Grazia Toderi | Josef Fink

10 The Nothing Is Out of the Question

  • The nothing is out of the question: The absence of of God in modern art is not further complained about in the tenth room; it is rather the precondition for surprising images revolving around the present— images that conceive the nothing as unutterable abundance and do not quantify nihilism. What is in-between are images asking for the origin of being, the connection of words, language, and creation as well as those between ritual, lyricism, and prayer.

Happiness is without mercy: Images of the beginning are gathered in the eighth room. Influences and transformations of the theme of the Madonna on contemporary representations of mother and child, existential borderline situations of motherhood between happiness, intimacy, and precariousness, as well as new aspects of changed and missing mother images today are brought closer to one another in an unprecedented arrangement.

 

08

Das Glück ist ohne Pardon

Das Glück ist ohne Pardon: Der achte Raum versammelt Bilder des Anfangs. Einflüsse und Transformationen des Madonnenmotivs auf zeitgenössische Darstellungen von Mutter und Kind, existenzielle Grenzsituationen des Mutterseins zwischen Glück, Intimität und Prekariat, sowie neue Aspekte von veränderten und fehlenden Mutterbildern heute werden in einer bislang ungekannten Zusammenstellung einander angenähert.


Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK