© CUBAliebtdich.at

LESEFEST Neue Texte 2019 - CUBAliebtdich.at

LESEFEST NEUE TEXTE 2019

NEUE TEXTE stellt nun schon zum siebzehnten Mal AutorInnen vor, die im vergangenen Jahr ein Buch veröffentlicht haben oder auf die Uraufführung eines Stückes verweisen können und in Graz/in der Steiermark leben oder hier geboren sind. Auch jene Autoren und Autorinnen, die 2018 mit einem Literaturpreis ausgezeichnet wurden, sind eingeladen; als special guest begrüßen wir die Stadtschreiberin Kinga Tóth.

 


           

Wie in den letzten Jahren haben wir eine Jury, bestehend aus Alexandra Millner, Evelyne Polt-Heinzl und, als Neuzugang, Peter Zimmermann, eingesetzt, die aus jenen Werken, die die formalen Kriterien für das Lesefest 2019 erfüllen, sechzehn ausgewählt haben; Texte, die im Vorjahr mit einem Literaturpreis ausgezeichnet wurden, hatten ein Fixticket: Die Auswahl bedeutet eine Konzentration, die – das hat das vorjährige Lesefest eindrücklich gezeigt – dem Format gut tut.

Neben den Büchern arrivierter AutorInnen wird das Lesefest NEUE TEXTE 2019 rekordverdächtig viele Debuts auf die Bühne bringen und damit besonders spannend, sei es Marie Gamillschegs mit dem Österreichischen Debutpreis ausgezeichneten Roman Alles was glänzt, sei es Tanja Paars Buch Die Unversehrten oder Ingrid Zebinger-Jacobis Erzählband Barfuß durch die Zeit.  Beziehungen in alltäglichen wie in bizarren Ausformungen und Konstellationen mit leisen politischen Implikationen waren das Leib-Thema vieler Autorinnen, und etliche, besonders Lyrikerinnen, schickten ihre Erzähler auf Reisen, Stefan Schmitzer donauabwärts, Petra Ganglbauer durch Graz und Mike Markart/Martin Wanko durch den italienischen und slowenischen Karst.

Die Kunstsprachen, die die Autoren und Autorinnen entwickelten, sind immer wieder der Alltagssprache abgelauscht, Versatzstücke wurden herausgefiltert und nach rhythmischen  Kriterien organisiert, Kargheit wie Redundanz gesprochener Sprache wurden zum strukturbildenden Element.

Wir freuen uns, die Kultum-Bühne auch 2019 jungen und arrivierten, bekannten und (noch) weniger bekannten Autoren und Autorinnen zu überlassen, eröffnen wird heuer Clemens Setz, der mit dem Merck-Kakehashi-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Absagen mussten leider Günter Brus, Ferdinand Schmalz und Fiston Mwanza Mujila.

Die Autorinnen und Autoren werden jene empathisch-heitere Lesefest-Atmosphäre erzeugen, die vielen ans Herz gewachsen ist, und dabei einen Überblick über Neuerscheinungen geben, Entwicklungen vermitteln, Lust auf Literatur machen und Graz als Literatur-Stadt ins Bewusstsein rücken.

Die Struktur des Lesefestes haben wir belassen: Jedem Autor, jeder Autorin stehen 8 Minuten Lesezeit zur Verfügung, jeder Autor, jede Autorin hält eine kleine Einführung für eine Kollegin, einen Kollegen (3 bis 4 Minuten).

Wieder (und gerne) verbeugen wir uns vor den LiteratInnen, die der Einladung für ein symbolisch zu nennendes Honorar folgen, und vor Ihnen, geschätzte Literaturinteressierte, verehrte LiteraturliebhaberInnen, die Sie mit Ihrem Interesse, Ihrer Offenheit und Ihrer Genussfähigkeit jene Atmosphäre entstehen lassen werden, die aus einer Veranstaltung ein Fest macht: etwas, das sich eher innerhalb der Matrix des Schenkens und des Überflusses entfaltet als in den Kategorien des Kostens und des Nutzens. Willkommen zum Lesefest 2019!



Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK