Natascha Gangl beim Lesefest 2016, Neue Texte

Lesefest 2017, NEUE TEXTE

NEUE TEXTE stellt nun schon zum fünfzehnten Mal AutorInnen vor, die im vergangenen Jahr ein Buch veröffentlicht haben oder auf die Uraufführung eines Stückes verweisen können und in der Steiermark leben oder hier geboren sind. Auch jene Autoren und Autorinnen, die 2016 mit einem Literaturpreis ausgezeichnet wurden, sind eingeladen; als special guest begrüßen wir den Stadtschreiber Najem Wali.

Auch für das Lesefest 2017, NEUE TEXTE haben wir eine Jury, bestehend aus Alexandra Millner, Evelyne Polt-Heinzl und Oliver Bukowski, eingesetzt, die aus jenen Werken, die die formalen Kriterien für das Lesefest 2017 erfüllen, sechzehn ausgewählt haben, die neben den mit einem Literaturpreis bedachten, vorgestellt werden. Die Auswahl bedeutet eine Konzentration, die – das hat das vorjährige Lesefest eindrücklich gezeigt -  dem Format gut tut.
Und Hand aufs – literaturaffine - Herz, die von der Jury nominierten Autorinnen und Autoren werden auch heuer jene empathisch-heitere Lesefest-Atmosphäre erzeugen, die vielen ans Herz gewachsen ist und dabei einen Überblick über Neuerscheinungen geben, Entwicklungen vermitteln, Lust auf Literatur machen und Graz als Literatur-Stadt ins Bewusstsein rücken.
Die Gedichte, Prosa-Arbeiten und Theaterstücke, die vorgestellt und gelesen werden, thematisieren immer wieder Entfremdung, Verrohung und den Zynismus der Macht, wie etwa Fiston Mwanzas vielfach ausgezeichneter Roman „Tram 83“ oder Günter Eichbergers surreal anmutendes Stück „Trockenpflanzen“. Oder sie falten wie Cordula Simon in „Wie man schlafen soll“ eine Dystopie als letzte Konsequenz des Kapitalismus aus.
Insgesamt verließen Prosa-Autorinnen gerne ausgetretene Pfade linearen Erzählens. Lilly Jäckls Roman „estoy durmiendo“, ein leichthändig geschriebener Text über eine Berliner Wurmfischerin, öffnet über ein Netz von Fußnoten zusätzliche Erzählebenen, Sonja Harters Debut-Roman „Weißblende“ arbeitet mit einem Verfahren aus der Filmtechnik, das mit Blancs am Übergang von Einstellungen Leerstellen erzeugt.
Dass Graz gutes Dramatiker-Pflaster ist, gilt auch für dieses Jahr; hier haben Dramenautorinnen europäischen Formats Spuren hinterlassen und hier existiert mit uniT ein mentorenbasiertes Dramatikerinnen-Labor, das Jungautoren flügge macht. Gerhild Steinbuch, mittlerweile international anerkannte Dramatikerin, hat  hier zu experimentieren begonnen wie Ferdinand Schmalz oder Miroslava Svolikova, deren Stück „die hockenden“ im Burgtheater uraufgeführt wurde. Dass Gerhild Steinbuch nicht nur zu den besten, sondern auch zu den produktivsten Autorinnen zählt, lässt sich nicht zuletzt an der Tatsache ableiten, dass sie von 2003 an jedes Jahr, die Kriterien für die Einladung zum Lesefest erfüllend, als Autorin bzw. Preisträgerin auf der NEUE TEXTE-Bühne stand.
Eröffnen wird heuer ein auf Literatur-Bühnen selten gesehener Autor, Günter Brus.  Sein Lyrikband „Gedankenblicke. Lyrik nach alter Weise“ ist eine Sammlung (selbst)ironisch (alters)weiser Gedichte, die vergnügt wie vergnüglich auf die Spannung zwischen traditioneller Form und widerständigem Inhalt setzt.
Wollte man einen Fluchtpunkt der im letzten Jahr veröffentlichten Texte ausmachen, so läge er wohl im mannigfaltigen Anspielen des Humanen als schrill oder leise Fehlendes.
Die Struktur des Lesefestes haben wir belassen: Jedem Autor, jeder Autorin stehen 8 Minuten Lesezeit zur Verfügung, jeder Autor, jede Autorin hält eine kleine Einführung für eine Kollegin, einen Kollegen (3 bis 4 Minuten).
Wieder (und gerne) verbeugen wir uns vor den LiteratInnen, die der Einladung für ein symbolisch zu nennendes Honorar folgen, und vor Ihnen, geschätzte Literaturinteressierte, verehrte LiteraturliebhaberInnen, die Sie mit Ihrem Interesse, Ihrer Offenheit und Ihrer Genussfähigkeit jene Atmosphäre entstehen lassen werden, die aus einer Veranstaltung ein Fest macht: etwas, das sich eher innerhalb der Matrix des Schenkens und des Überflusses entfaltet als in den Kategorien des Kostens und des Nutzens. Willkommen zum Lesefest 2017!

SA, 4. MÄRZ 2017, 14.00 Uhr
Minoritensaal
Eintritt: € 7,-
SchülerInnen in Kleingruppen (5 Personen oder mehr) sind unsere Gäste!

Konzept: Birgit Pölzl
Organisation: Andreas Wladkowski

Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl und Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer laden zum Buffet

Samstag, 4. März 2017

14.00 Uhr: Begrüßung

Lesung:                        Einführung von:

14.15 Uhr
Günter Brus                       Gerhild Steinbuch
Gerhild Steinbuch            Andreas Unterweger
Sonja Harter                      Fiston Mwanza Mujila
Najem Wali                        Anna Baar
H.C. Roth                           Natascha Gangl

15.15 Uhr: 15 Min. Pause

15.30 Uhr
Fiston Mwanza Mujila          Lilly Jäckl
Andreas Unterweger           Thomas Antonic
Lilliy Jäckl                              Irene Diwiak
Anna Baar                             Gina Mattiello
Natascha Gangl                    Angelika Reitzer

16.30 Uhr: 15 Min. Pause

16.45 Uhr
Ferdinand Schmalz             Sonja Harter
Angelika Reitzer                  Gerhild Steinbuch
Thomas Antonic                   Cordula Simon
Irene Diwiak                          H.C. Roth
Gina Mattiello                       Sarah Kuratle

17.45 Uhr: 15 Min. Pause

18.00 Uhr
Cordula Simon                     Bettina Messner
Harald Darer                         Günter Eichberger
Miroslava Svolikova            Gerald Lind
Bettina Messner                   Ferdinand Schmalz

18.50 Uhr: 10 Min. Pause

19.00 Uhr
Sarah Kuratle                        Miroslava Svolikova
Günter Eichberger               Joachim G Hammer
Gerald Lind                           Harald Darer
Joachim G Hammer            Günter Eichberger





Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK